Literaturliste

 

 

Ängste

Bröger, Achim/ u.a.: Nick muss keine Angst mehr haben. Geschichten, die Mut machen. Mit Tipps für Eltern und Erzieher. (Arena) 2003

Dehner-Rau, Cornelia / Harald Rau: Ängste verstehen und hinter sich lassen. Stuttgart (Trias Verlag) 2007.

Nöstlinger: Rosa Riedl, Schutzgespenst. Weinheim und Basel (Beltz Verlag) 2001.

Rogge, Jan-Uwe: Kinder haben Ängste. Von starken Gefühlen und schwachen Momenten. Reinbeck (Rowohlt Verlag) 1997

Specht-Tomann, Monika: Wenn Kinder Angst haben. Wie wir helfen können. Düsseldorf (Patmos Verlag) 2007

 

Ablösung vom Elternhaus

Behnke, Susan: Mögliche soziale und psychische Konflikte im Prozess der Ablösung vom Elternhaus. München und Ravensburg (Grin-Verlag) 2002.

Halpern, Howard M: Abschied von den Eltern. Hamburg (Iskopress) (Audio-CD) 2006.

Hirsch, Anna M.: Aufbruch aus dem Elternhaus. Erwachsenwerden im Märchen 1987.

Hirsch,Anna M: Wenn Kinder flügge werden. Eltern und Kinder im Ablösungsprozess. (Piper Verlag) 1991.

 

ADHS

Armstrong, Elisabeth: Das Märchen vom ADHS - Kind. Paderborn (Jungfermann Verlag) 2002.

Aust- Claus, Elisabeth: ADS Das Elterntraining. Gütersloh (Media Verlag) 2004.

Born, Achim: Lernen mit ADS-Kindern. Ein Praxisbuch für Eltern, Lehrer, Therapeuten. (Kohlhammer) 2006.

Eckhardt, Jo -Jaqueline: Das ADS - Elterntraining. Ein 28-Tage Programm. Freiburg ( Urania) 2002.

Hüther, Gerald / Helmut Bonney: Neues vom Zappelphilipp. ADS/ADHS verstehen, vorbeugen und behandeln. Düsseldorf und Zürich (Walter Verlag) 2002.

Neuhaus, Cordula: Das hyperaktive Kind und seine Probleme. Freiburg (Urania Verlag) 2002.

Neuhaus,: Hyperaktive Jugendliche und ihre Probleme. Erwachsen werden mit ADS. Ein Elternratgeber. Freiburg (Urania Verlag) 2000.

Bonney, Helmut:Lernspiel für Kind zur Behandlung bei ADHS.

 

Adoption

Lifton, Betty Jean: Adoption. München (Deutscher Taschenbuch Verlag) 1987

Swientek, Christine: Was Kinder wissen sollten und wie man es ihnen sagen kann. Freiburg ( Herder Verlag) 1998.

Wiemann, Irmela: Ratgeber Adoptivkinder. Erfahrungen, Hilfen, Perspektiven. Hamburg (Rowohlt Verlag) 2004.

Wolters, Franziska: Abenteuer Adoption. Leben mit verletzten Kindern. Frankfurt (Fischer Verlag) 1989.

 

Aufbauendes

Biddulph, Steve: Das Geheimnis glücklicher Kinder. München (Heyne Verlag) 2001

Furmann, Ben: Es ist nie zu spät, eine glückliche Kindheit zu haben. Dortmund (Borgmann Verlag) 2005.

Matthews, Andrew: Tu was Dir am Herzen liegt. Kirchzarten bei Freiburg (VAK Verlag) 1999

Prekop, Irina / Gerald Hüther: Auf Schatzsuche bei unseren Kindern. Ein Entdeckungsbuch für neugierige Eltern und Erzieher. (Kösel Verlag) 2006.

 

Aufklärung 

3-6 Jahre:

Fagerström,Grete./Hansson,Gunilla: Peter, Ida und Minimum. Hurra, wir kriegen ein Baby! (Ravensburger) 2006.

6-12 Jahre:

Sanders, Peer: Lieben , Lernen, Lachen. Sozial- u. Sexualerziehung für 6-12 jährige. (Verlag an der Ruhr) 2006.

Troll, Thaddäus: Wo kommet dia kloaine Kender her? (Silberburg Verlag) 2006

13-18 Jahre:

Fenwick, Elisabeth./ Walker, Richard: Let´s talk about Sex. München (Mosaik Verlag) 1995.

Joannides, Paul/ Rainer Zugbeil: Wild Thing. Sex Tipps für Boys und Girls. Fürth (Goldmann) 2002.

Meijs, Jeanne: Liebe und Sexualität im Kindes- und Jugendalter. Das große Aufklärungsbuch.(Urachhaus) 2008.

Riecke-Niklewski, Rose/ Günther Niklewski: Handbuch Eltern. Stiftung Warentest

Wolfrum, Christine/ Süß, Peter: So wild nach deinem Erdbeermund. (Deutscher Taschenbuch Verlag) 1996.

 

Bewerbungstraining, Vorstellungsgespräch

Bremer, Doris / Brenner, Frank: Ziel: Ausbildungsplatz. Bewerbungstraining.

(8.-10.Schuljahr). Berlin (Cornelsen Verlag) 2007.

Bremer, Doris / Brenner, Frank: Ziel: Ausbildungsplatz. Bewerbungstraining.

(11.-13..Schuljahr). Lernhilfen. Berlin (Cornelsen Verlag) 1999.

Lorenz, Michael / Uta Röhrschneider: Vorstellungsgespräche. Einfach! Praktisch!

Freiburg (Haufe Verlag) 2005.

 

Biographiearbeit

Ryan, Tony / Walker, Rodger: Wo gehöre ich hin? Biographiearbeit mit Kindern und Jugendlichen. Weinheim (Juventa Verlag) 2003.

Vopel, Klaus W.: Ich bin, woran ich mich erinnere. Autobiografisches Erzählen in Gruppen. Hamburg (Iskopress) 2005.

 

Burnout-Prävention

Burisch, M.: Das Burnout-Syndrom. Theorie der inneren Erschöpfung. Berlin (Springer-Verlag) 2005.

Kolitzus, H.: Das Anti-Bournout Erfolgsprogramm. München (dtv) 2003

Müller-Timmermann, E. H: Ausgebrannt - Wege aus dem Burnout. Freiburg (Herder Verlag) 2004.

 

Computerspiele / Fernsehen / Internet

Bergmann, Wolfgang / Hüther, Gerald: Computersüchtig. Düsseldorf ( Patmos Verlag )2007.

Drews, Detlev: Fernsehen, Internet & Co. Wie Kinder Medien sinnvoll nutzen lernen. Augsburg (Sankt Ulrich Verlag) 2002.

 

Destruktive Beziehung

Raffaeli, Ruth Morgan: Wenn die Liebe zur Hölle wird. Frankfurt (Fischer TB) 2001.

 

Elternarbeit

Arist von Schlippe/ Michael Grabbe: Werkstattbuch. Elterncoaching. Elterliche Präsenz und gewaltloser Widerstand. Göttingen (Vandenhoeck& Ruprecht) 2007.

Armbruster: Eltern-AG. Das Empowerment- Programm - für mehr Eltern-Kompetenz in Problemfamilien. Heidelberg 2006.

Haim Omer / Arist von Schlippe: Autorität durch Beziehung. Die Praxis des gewaltlosen Widerstandes in der Praxis. Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht) 2004.

Haim Omer / Arist von Schlippe: Autorität ohne Gewalt. Coaching für Eltern von Kindern mit Verhaltensproblemen. Göttingen (Vandenhoeck Ruprecht) 2004.

 

Entspannungstechniken

Dorscher / Vogel: Yoga mit Heilwirkungen. Markoberndorf (Schnitzer Verlag KG) 1995.

Eberlein, Gisela.: Gesund durch Autogenes Training. Berlin (Ullstein Verlag) 2004.

Geisselhart, Roland. / Christiane Hofmann: Die besten Entspannungstechniken. Freiburg (Haufe Verlag) 2005.

Petermann, Ulrike: Entspannungstechniken für Kinder und Jugendliche. Weinheim und Basel (Beltz Verlag) 2005.

Röhr, Heinz-Peter: Alpha-Relaxing. Das neue Entspannungstraining (mit CD).

Düsseldorf und Zürich (Walter Verlag) 2007.

Salbert, Ursula: Ganzheitliche Entspannungstechnik für Kinder. Münster (Ökolopia Verlag) 2006.

Vopel, Klaus: Der fliegende Teppich. Entspannungsgeschichten für Kinder. Band 1 (6-12 J)

Band 2 (Jdl. ab 13J.). Hamburg (Iskopress) 2002.

 

Erlebnispädagogik

Birzele, Josef / Oliver Hoffmann: Mit allen Wassern gewaschen. Hergensweiler (Ziel) 2003.

Kraus, Lydia/ Schwiersch, Martin: Die Sprache der Berge. Hergensweiler (Ziel) 2005.

Reiners, Annette: Praktische Erlebnispädagogik. Hergensweiler (Ziel) 2004.

 

Essstörung

Gerlinghoff, Monika/ Backmund Herbert/ Mai Norbert: Magersucht und Bulimie. Weinheim und Basel (Beltz Verlag) 2001.

Gerlinghoff, Monika / Backmund, Herbert: Essen will gelernt sein. Ein Arbeits- und Rezeptbuch. Weinheim und Basel (Beltz Verlag) 2007.

Mucha, Sabine: Essstörungen erkennen, verstehen und überwinden. Planegg-München (Trias Verlag) 2003.

 

Führen und Leiten

Fischer- Epe, Maren: Coaching. Miteinander Ziele erreichen. Reinbeck (Rowohlt) 2002.

Markmann, Gudrun A.: Erfolgsfaktor Ich. Die neue Lust am Führen. Wiesbaden (Gabler Verlag) 2002.

Petz, Michael: Führen- Fördern- Coachen. Frankfurt (Überreuter Verlag) 2002.

Schulz von Thun, Friedemann, u.a.: Miteinander reden. Kommunikationspsychologie für Führungskräfte. Reinbek (Rowohlt) 2006 .

Seiwert, Lothar/ Gay, Friedbert: Das neue 1×1 der Persönlichkeit. München (Gräfe und Unzer Verlag) 2004.

McCaughan,Nano:Leiten und leiden.Systemisches Denken für genervte Führungskräfte (Verlag modernes Lernen) 2001.

Steinkellner, Peter:Systemische Interventionen in der Mitarbeiterführung. (Carl Auer Verlag) 2005.

Hargens, Jürgen: Erfolgreich Führen undleiten-das will ich auch können.(Verlag modernes Lernen)2005.

 

Genogrammarbeit

MacGoldrick, M. / Randy Gerson, Randy: Genogramme. Bern (Verlag Hans Huber) 1990.

Hildenbrand, Bruno: Einführung in die Genogrammarbeit. Heidelberg (Carl-Auer Verlag) 2007.

 

Geschwister

Endres, Wolfgang: Geschwister. Weinheim und Basel (Beltz Verlag) 2002

Frick,Jörg: Ich mag Dich - Du nervst mich. Geschwister und ihre Bedeutung für das Leben. Bern (Huber) 2005.

Horvarth, Maria u. Klara: Hurra, wir bekommen ein Geschwisterchen. (Tyrolia Verlag) 1999.

Kammerer, Dorothea: Die lieben Geschwister. Ihre Rivalität verstehen – ihren Zusammenhalt stärken.( Mosaik) 1998.

Kaniak-Urban, Christine: Wenn Geschwister streiten. Lösungswege, die funktionieren. München ( Kösel Verlag) 2005.

Karsen, Hartmut: Geschwister. Vorbilder, Rivalen, Vertraute. München (Ernst Reinhard-Verlag) 2003.

Petri, Horst: Geschwister. Liebe und Rivalität. Die längste Beziehung unseres Lebens. (Kreuz-Verlag) 2006.

 

Gestalttherapie mit Kindern und Jugendlichen

Oaklander, Violet: Gestalttherapie mit Kindern und Jugendlichen. Stuttgart (Klett-Cotta) 1981.

Stevens, John O.: Die Kunst der Wahrnehmung. Gütersloh (Gütersloher Verlagshaus) 2006.

 

Gewalt /Gewaltprävention

Cierpka, Manfred: Faustolos- wie Kinder Konflikte gewaltfrei lösen lernen. Das Buch für Eltern und Erzieher. Freiburg (Herder Verlag) 2005.

Gugel, Günther: Handbuch Gewaltprävention. Für die Grundschule und die Arbeit mit Kindern. Tübingen (Institut für Friedenspädagogik) 2008.

Guggenbühl, Allan: Die unheimliche Faszination der Gewalt-Denkanstöße zum Umgang mit Aggression und Brutalität unter Kindern. München (Deutscher Taschenbuchverlag) 1997.

Hermann, Judith Lewis: Die Narben der Gewalt. Traumatische Erfahrungen verstehen und überwinden. Paderborn (Junfermann Verlag) 2003.

Sachs, Josef: Checkliste Jugendgewalt. Ein Wegweiser für Eltern, soziale und juristische Berufe. Zürich (Orell Füssli) 2006

Schäfer, Mechthild / Frey, Dieter: Aggression und Gewalt unter Kindern und Jugendlichen. Göttingen (Hogrefe-Verlag) 1998.

Schröder, Achim / Angela Merkle: Leitfaden Konfliktbewältigung und Gewaltprävention. Pädagogische Konzept für Schule und Jungendhilfe. Schwalbach (Wochenschau-Verlag) 2007.

 

Glück

Schmid, Wilhelm: Glück - Alles, was Sie darüber wissen müssen, und warum es nicht das Wichtigste im Leben ist. Frankfurt/Main und Leipzig (Insel-Verlag) 2007

Binswanger, Mathias: Die Tretmühlen des Glücks - Wir haben immer mehr und werden nicht glücklicher. Was können wir tun? Freiburg (Herder spektrum) 2006

Lelord, Francois: Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück. München Zürich (Piper) 2004

 

Helfende Geschichten

Brett, Doris: Ein Zauberring für Anna. Hamburg (Iskopress) 2002

Brockert, Siegfried / Gisela Schreiber: Heilende Märchen für Kinder und Eltern. (Südwest Verlag) 2002

Meyer-Glitza, Erika: Sofie im Sorgenlabyrinth. Kinder finden Auswege. Therapeutische Geschichten (5-10 Jahre). Hamburg (Iskopress) 2007.

Schubiger, Jörg; Holer, Franz; Buaer, Jutta: Aller Anfang - Geschichten über die Schöpfung, poetisch, philosophisch, humorig. Weinheim Basel (Bletz & Gelberg) 2006

 

Krisen

Knopp, Maria Luise / Gudrun Ott: Total durch geknallt. Hilfen für Kinder und Jugendliche in psychischen Krisen.( Psychiatrie-Verlag) 2002.

Knopp, Maria Luise/ Klaus Napp: Reif für die Klapse? Über Kinder- und Jugendpsychiatrie. Frankfurt (Fischer TB) 1997.

Knopp, Marie-Luise/ Barbara Heubach: Irrwege, eigene Wege. Junge Menschen erzählen von ihrem Leben nach der Psychiatrie. Bonn (Psychiatrie-Verlag) 2001.

Levenkron, Steven: Der Schmerz sitzt tiefer. Selbstverletzungen verstehen und überwinden. München (Kösel-Verlag) 2001.

Stolle, Dörte: Entwicklungskrisen von Mädchen. Hamburg (Iskopress) 2002.

 

Kommunikation

Bachmaier, Sabine: Beraten will gelernt sein. Weinheim und Basel (Beltz Verlag) 2001.

Miller, Reinhold. Halt´s Maul du dumme Sau! Schritte zum fairen Gespräch. Lichtenau (AOL Verlag) 1999.

Paula, Michael: Sage, was du meinst. Heidelberg (MVG) 2001.

Rosenberg, Marshall B: Gewaltfreie Kommunikation. Eine Sprache des Lebens. Paderborn (Junfermann) 2005

Schulz von Thun, Friedemann: Klärungshilfe. Reinbek (Rowohlt Verlag) 2004.

Schulz von Thun, Friedemann: Miteinander reden 1 und 2 und 3. Reinbek (Rowohlt Verlag) 2007.

Watzlawick, Paul / Beavin, Janet H. / Jackson Don B.: Menschliche Kommunikation. Bern (Verlag Hans Huber), 11. Aufl. 2007.

Weisbach, Christian-Rainer: Professionelle Gesprächsführung. München (Beck) 1999.

 

Konfliktmanagement

Berkel, K.: Konflikttraining. Frankfurt (Recht und Wirtschaft) 2005.

Edelman, Joel/ Mary B.Crain: Das Tao der Verhandlungskunst. (Gabel Verlag) 2001.

Merz, Christine/ Barbara Korthues: Selber doof! Richtig streiten ist nicht schwer. Freiburg (Kerle Verlag) 2007.

Montamedi, Susanne: Richtig streiten. Konflikte lösen. Stuttgart (Kreuz Verlag) 1997.

Motamedi, Susanne.: Konfliktmanagement. (Gabal Verlag) 1999.

Schwarz, Gerhard: Konfliktmanagement. Konflikte erkennen, analysieren, lösen. (Gabler Verlag) 2005.

Thomann, Christoph/ Wibke Stegemann: Klärungshilfe. Konflikt im Beruf. Reinbek (Rowohlt) 1998.

 

Konzentrationsübungen

Hock,Birgitt: So fällt´s leichter. Konzentrationsübungen.(Elternratgeber) (Klett Verlag) 2005

Packebusch-Scheer, Agnes/ u.a.: Bleib ruhig! Inkl. Enstpannungs- und Konzentrationsübungen für Jugendliche. CD (Verlag an der Ruhr)

 

Krankheit

Juul, Jesper: Unser Kind ist chronisch Krank. Altusried Krugzell. (Kösel) 2005.

Krejsa, Susanne: Mama hat Krebs. Stuttgart (Kreuz) 2004.

Lehmkuhl, Gerd: Chronisch kranke Kinder und ihre Familien. (Urban & Vogel) 1996.

Nöstlinger, Christine: Krankengeschichten vom Franz (Ab 6). Hamburg (Oetinger) 1998.

Nystrom, Carolyn: Anja nimmt Abschied. Krankheit und Tod in der Familie. Gießen (Brunnen) 1992.

 

Lernen/ Lerntechnik

Keller, Gustav: Lerntechniken von A-Z. Bern (Huber Verlag) 2005.

Leitner, Sebastian: So lernt man lernen. Das große Buch der Lerntechniken. (Area) 2007.

Oppolzer, Ursula: Superlernen- Tipps und Tricks von A –Z (Humboldt) 2006.

 

Mobbing

Alexander, Jenny: „Das ist gemein” - Wenn Kinder Kinder mobben. So schützen und stärken Sie ihr Kind. Freiburg ( Herder Verlag) 1999

Holighaus, Kristin: Zoff in der Schule. Tipps gegen Mobbing und Gewalt. Weinheim und Basel (Beltz) 2004.

Kindler, Wolfgang: Gegen Mobbing und Gewalt. Ein Arbeitsbuch für Lehrerinnen, Schülerinnen und Peergruppen. (Kallmeyer) 2002

Kasper, Horst: Cornelsen-Elternsprechstunde. Prügel, Mobbing, Pöbeleien. Kinder gegen Gewalt in der Schule stärken. (Cornelsen Verlag) 2003.

 

Multi-Kulti-Gesellschaft

Heine, Peter: Kulturkniffe für Nichtmuslime. Freiburg (Herder) 2001

 

Neurobiologie für Pädagogen

Cozilino, Louis: Die Neurobiologie menschlicher Beziehungen. Kirchzarten bei Freiburg (VAK Verlag) 2007.

Hüther, Gerald: Brainwash. Einführung in die Neurobiologie (DVD)

Hüther, Gerald: Was Kinder brauchen. Neue Erkenntnisse aus de Hirnforschung. DVD.

Rüegg, Johann Caspar: Gehirn, Psyche und Körper. Neurobiologie von Psychosomatik und Psychotherapie (Schlatthauer Verlag) 2007.

Strauch, Barbara: Warum Sie so seltsam sind. Gehirnentwicklung bei Teenagern. Berlin (Berliner Taschenbuch-Verlag) 2004.

Cozolino, Louis: Neurobiologie menschlicher Beziehungen. Kirchzarten (VAK Verlag) 2007.

 

Paarbeziehung

Bucher, Ursel: Das Geheimnis der Partnerschaft. Stuttgart (Klett-Cotta) 2005.

Chapmann, Gary: Die Fünf Sprachen der Liebe.(Francke-Verlag) 2003.

Gray, John: Mars und Venus. Was Frauen wollen und Männer nicht verstehen. München Cormoran Verlag) 2001.

Höfner, Eleonore: Die Kunst der Ehezerrüttung. Reinbek (Rowohlt Verlag) 2002.

Jellouschek, Hans: Die Kunst als Paar zu leben. Stuttgart (Kreuz-Verlag) 2007

Jellouschek, Hans: Liebe auf Dauer. Die Kunst, ein Paar zu bleiben. Stuttgart (Kreuz-Verlag) 2004.

Jellouschek, Hans: Wie Partnerschaften gelingen. Freiburg (Herder Verlag)

Napier, Augustus Y.: Ich dache, meine Ehe sei gut bis meine Frau mir sagte, wie sie sich fühlt. (Goldmann Wilhelm GmbH) 1996.

Enchlemaier, Iris: Abschid vom Kinderwunsch. (Kreuz)

Frielingsdorf, Karl: Aggression stiftet Beziehung - Wie aus desktruktiven Kräften lebensfördernde werden könnnen. Mainz (Matthias-Grünewald-Verlag) 1999

Wlter-Enderlin, Rosemarie: Einführung in die systemische Paartherapie. Heidelberg (Karl-Auer-Verlag) 2007

Hansen, Hartwig: A bis Z der Interventionen in der Paar- und Familientherapie. Stuttgart (Klett-Cotta) 2007

 

Persönliche Entwicklung

Kast, Verena: Sich wandeln und sich neu entdecken. Freiburg (Herder Verlag) 2007.

Kast, Verena: Abschied von der Opferrolle. Das eigene Leben leben. Freiburg (Herder Verlag) 2003.

Schoenebeck, Hubertus von: Ich liebe mich so wie ich bin. Der Weg aus Selbsthass, Ohnmacht und Egoismus. (Droemer Knauer) 1989.

Wagner, Ursula: Die Kunst des Allein-Seins. Berlin (Theseus Verlag) 2005.

 

Psychische Störungen bei Kindern / Jugendlichen

Brisch, Karl H.: Bindung und seelische Entwicklung. (Klett-Cotta) 2002.

Brisch, Karl H.: Bindungsstörungen. Von der Bindungstheorie zur Therapie.(Klett-Cotta) 2003.

Klicpera, Christian / Barbara Gasteiger-Klicpera: Psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter (UTB) 2007.

Steinhausen: Seelische Störungen im Kindes -und Jugendalter. Erkennen und Verstehen. Stuttgart (Klett-Cotta) 2003.

.

Psychisch kranke Eltern 

Baumann, Kerstin Katherina: Ver-rückte Kindheit. Probleme und Hilfemöglichkeiten bei Kindern psychisch erkrankter Eltern.(Tectum) 2000.

Lenz, Albert: Kinder psychische kranker Eltern. Göttingen (Hogrefe) 2005.

Minne, Brigitte: Eichhörnchenzeit. Hamburg (Carlsen Verlag) 2007.

Remschmidt, Helmut/ Mattejat, Fritz: Kinder psychotischer Eltern. Göttingen (Hogrefe) 1994.

Schirin / Homeier: Sonnige Traurigtage. Frankfurt am Main (Mabuse Verlag) 2006.

Schone, Reinhold / S. Wagenblass: Wenn Eltern psychisch krank sind. Weinheim und Basel (Beltz) 2002.

 

Pubertät

Fenwick, E. / Smith T.: Pubertät. Ein Survival Guide für Eltern und Teenager. Ravensburg (Ravensburger Verlag) 1997.

Klosinski, Günther: Pubertät heute. Lebenssituationen, Konflikte, Herausforderungen (Kösel-Verlag) 2004.

Guggenbühl, Allan: Pubertät- echt ätzend. Gelassen durch die schwierigen Jahre. Freiburg (Herder Verlag) 2004.

Rogge, Jan-Uwe: Pubertät -Loslassen und Halt geben. Audio CD Reinbek (Rowohlt Verlag) 2004.

Wüschner,: Grenzerfahrung Pubertät. Neues Überlebenstraining für Eltern.(Eichhorn Verlag) 2005

Einwanger, Jürgen: Mut zum Risiko: Herausforderung für die Arbeit mit Jugendlichen. München (Reinhardt) 2007

 

Resilienz…. oder was macht unsere Kinder stark

Brooks, Robert / Sam Göldstein: Das Resilienz-Buch. Wie Eltern ihre Kinder

fürs Leben stärken. Stuttgart (Klett-Cotta) 2007.

Opp, Günther/ Michael Fingerl/Andreas Freytag: Was Kinder stärkt. Erziehen zwischen Risiko und Resilienz. München/Basel (Reinhardt) 2007.

Welter-Enderlin, Rosemarie / Hildenbrand, Bruno: Resilienz - Gedeihen trotz widriger Umstände. Heidelberg (Carl-Auer Verlag)2.Auflage 2008.

 

Religion

Hans Küng: Projekt Weltethos. München (Piper Verlag) 1990.

Hans Küng: Wozu Weltethos? Religion und Ethik in Zeiten der Globalisierung. Im Gespräch mit Jürgen Hoeren, Freiburg/Brsg. (Herder Verlag) 2002.

www.weltehtos.org

 

Ressourcen orientierte Erziehung

Durrant, Michael: Auf die Stärken kannst du bauen. Lösungsorientierte Arbeit in Heimen. Dortmund (Verlag Modernes lernen) 2004.

Klemenz, Bodo: Ressourcen orientierte Erziehung. Tübingen (Dgvt) 2006.

 

Scheidung / Trennung

Diele, Beate: Allein erziehen. So schaffen sie es optimal. Leipzig ( Buchverlag für die Frau) 2002.

Gotzen-Beek, Bettina/ Scheffler, Ursel: Von Papa lass ich mich nicht scheiden (Vorlesegeschichten). Ravensburg (Ravensburger Verlag) 2002.

Largo, Remo / Czernim, M.: Glückliche Scheidungskinder. München( Piper Verlag) 2003.

Lorinser, Barbara: So helfe ich unserem Kind durch die Scheidung. Freiburg(Urania Verlag) 2002

Maar, Nele/ Ballhaus, Verena: Papa wohnt jetzt in der Heinrichstrasse. Orell Füssli (Atlantis Verlag) 1998. 

Meyer-Glitza, Erika: Ein Funkspruch von Papa. Hamburg (Iskopress) 2001.

Patri, H.: Verlassen und verlassen werden. Angst, Wut, Trauer und Neubeginn bei gescheiterten Beziehungen (Kreuz-Verlag) 2005.

Schindler, Nina / Wieker, Katharina: Ich zieh doch auch nicht aus. (Altberliner-Verlag) 1995

Spangenberg, Brigitte: Märchen helfen Scheidungskindern. Wie Kinder die Trennung ihrer Eltern besser akzeptieren. Freiburg (Herder Verlag) 2002.

 

Schulprobleme

Birkenbihl, Vera F.: Eltern Nachhilfe. Kreuzlingen/München( Heinrich-Hugendubel-Verlag). 2007

Enders / Althoff: Das Anti-Pauk-Buch. Lerntipps und Lerntricks. Weinheim und Basel (Beltz Verlag)

Franke-Gricksch: Du gehörst zu uns. Systemische Einblicke und Lösungen für Lehrer, Schüler und Eltern. München (Piper) 2004.

Hennig, Claudius / Knödler, Uwe/ Ergenzinger,Ernst.: Schulprobleme lösen. Weinheim und Basel (Beltz Verlag) 2007

Oelsner, Wolfgang / Gerd Lehmke: Schulangst erfolgreich begegnen. München (dtv Verlag) 2004

 

Schwierige Kinder und Jugendliche

Cierpka, Manfred: Kinder mit aggressivem Verhalten. Göttingen (Hogrefe Verlag), 1999.

Döpfner, Manfred u.a.: Ratgeber psychische Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen TB. Göttingen (Hogrefe Verlag) 2000.

Herm, Sabine: Mit schwierigen Kindern umgehen. Ein Leitfaden für die Praxis. Freiburg (Herder Verlag) 2003.

Preuschoff, Gisela: Störenfriede, Nervensägen und Quälgeister. 7 Weisheiten im Umgang mit schwierigen Kindern ( Beust Verlag) 2002

Ressel, Hildegard: Rituale für den Alltag. Freiburg (Herder Verlag) 2002.

Stolle, Dörte: Dissoziale Jugendliche zwischen Strasse, Hilfe und Justiz. Hamburg (Iskopress) 2003.

Bonney, Helmut: Training von Aufmerksamkeiten und Impulskontrolle als Lernspiel. (Human Solution) 2006

 

Selbstbewusstsein stärken, soziale Kompetenz stärken,

miteinander klar kommen, Zugang zu den eigenen Gefühlen

Brandenberg, Ailiki: Gefühle sind wie Farben. Weinheim (Beltz & Golberg) 2000

Furmann, B: Ich schaff´s, Heidelberg (Carl Auer Verlag) 2007

Herbert, Martin: Trainings für Eltern, Kinder und Jugendliche. Zu diversen alltagspraktischen Themen:….bitte nachschauen! Bern (Huber) 1999

Klingenberger, Hubert/ Viola Zintl: Selbstbewusst. München (Don Bosco Verlag) 2002

Köhle, Anne-Bärbel: Wut lass nach. Kreativer Umgang mit einem starken Gefühl. Stuttgart (Kreuz Verlag) 1998.

Kreul, Holde /Dagmar Geisler: Ich und meine Gefühle. Emotionale Entwicklung für Kinder ab 5J. (Loewe Verlag) 2004.

Liebertz, Charmaine: Das Schatzbuch der Herzensbildung. München ( Don Bosco Verlag) 2004.

Reichling, Ursula / Dorothee Wolters: Hallo, wie geht es dir? Mühlheim an der Ruhr (Verlag an der Ruhr)1994

Rogge, Jan-Uwe: Wut tut gut. Reinbeck (Rowohlt Verlag) 2005.

Schick, Andreas: Finn Faustlos und die Gefühle. Heidelberg (Heidelberger Präventionszentrum) 2007.

Selle, Gerd: Gebrauch der Sinne. Eine kunstpädagogische Praxis. Reinbek (Rowohlt Verlag) 1996.

Vopel, Klaus W.: Kompass der Gefühle. Übungen und Experimente für Gruppenarbeit und Therapie. Hamburg (Iskopress) 2003.

Vopel, Klaus W.: Was mir wichtig ist. Werteklärung mit Jugendlichen. Hamburg (Iskopress) 2007.

 

Sexualität

Chang, Jolan: Das Tao für liebende Paare. Reinbek (Rowohlt) 1998.

Clement, Ulrich: Guter Sex trotz Liebe. Wege aus der verkehrberuhigten Zone.Berlin (Ullstein Verlag) 2006.

Covington, Stephanie: Dornröschen schläft nicht mehr. (Lübbe Verlag) 1995.

Fischer, Helen/Gudrun Pawelke: Warum wir lieben. Die Chemie der Leidenschaft.(Patmos Verlag) 2005.

Joannides, Paul: Wild Things. München (Goldmann Verlag) 2008.

 

Sexueller Missbrauch

Braun, Gisela: Ich sag nein! Mühlheim an der Ruhr (Verlag an der Ruhr) 1999.

Bruder, Klaus-Jürgen/ Sigrid Richter-Unger: Monster oder liebe Eltern. Sexueller Missbrauch in der Familie. (Vandenhoeck & Ruprecht)1997

Gahleitner, Brigitte: Sexueller Missbrauch und seine geschlechtsspezifischen Auswirkungen Marburg (Tectum Verlag) 2000.

Geisler, Dagmar. Mein Körper gehört mir. Ein Aufklärungsbuch der PRO FAMILIA (Loewe Verlag) 2002.

Hochheimer, Irmi: Mutmachmärchen, wie sich Mädchen und Jungen gegen sexuellen Missbrauch wehren können. Weinheim und Basel (Beltz Verlag) 2007.

Rachut, Ellen/ Siegfried Rachut: Folgen sexueller Gewalt. Verstehen lernen- helfen lernen. Königsstein (Helmer) 2004.

Röhr, Heinz-Peter: Ich traue meiner Wahrnehmung. Sexueller und emotionaler Missbrauch. (Deutscher Taschenbuch Verlag) 2006.

Steinhage, Rosemarie: Sexueller Missbrauch an Mädchen. Ein Handbuch für Beratung. Reinbek (Rowohlt) 2002.

Wirtz, Ursula.: Seelenmord, Inzest und Therapie. Stuttgart (Kreuz Verlag) 2005.

 

Spiele

Hobday, Angela/Kate Ollier: Helfende Spiele. Weinheim Basel (Beltz Verlag).2001.

Portmann, Rosemarie: Spiele, die stark machen. (Don Bosco Verlag) 1998

Portmann, Rosemarie. Die 50 besten Spiele fürs Selbstbewusstsein. (Don Bosco Verlag) 2005.

 

Stieffamilien

Krähenkühl, Verena / Hans Jellouschek: Stieffamilien. ( Lambertus Verlag) 2007.

Kröllken, Nina: Leben in Stieffamilien unter besonderer Berücksichtigung der Situation der Kinder. (Grin-Verlag) 2005.

Ruppe, Sandra: Stieffamilien und Jugendhilfe. Möglichkeiten sozialpädagogischen Handelns. (Verlag für akademische Texte) 2007.

 

Streitschlichtung

Grüner, Thomas: Bei Stopp ist Schluss! Werte und Regeln vermitteln. Lichtenau 2004.

Gugel, Günther/Uli Jäger: Streitkultur. Konflikteskalation und Konfliktbearbeitung. Tübingen(Institut für Friedenspädagogik) 2002.

Gugel, Günther: Konfliktgeschichten. Konflikte wahrnehmen, beurteilen, berabeiten. Eine Bilderbox. Tübingen (Institut für Friedenspädagogik) 2002.

Hauk-Thorn, Diemut: Streitschlichtung in Schulen und Jugendarbeit. Das Trainingsbuch für Mediationsausbildung.( Mathias-Grünewald-Verlag) 2002.

Jefferys-Duden, Karin: Konfliktlösung und Streitschlichtung. Weinheim und Basel (Beltz) 2002.

Petermann,Franz: Training mit aggressiven Kindern. Einzeltraining, Kindergruppen, Elternberatung. Materialien für die psychosoziale Praxis. Weinheim und Basel (Beltz PVU) 1997.

Schwarzhans, Frauke: Streit-Training. Weinheim und Basel (Beltz Verlag) 2001.

Zehschnetzler, Perlinde/ u.a.: Praxis der Streitschlichtung. (Auer Verlag) 2002.

 

Sucht: Drogen, Alkohol, Nikotin etc…

Arenz-Greiving, Ingrid/ Helga Dilger: Elternsüchte- Kindernöte. Berichte aus der Praxis. Fachbuch für Therapeuten und andere professionelle Helfer. Freiburg (Lambertus Verlag) 1994.

Arenz-Greiving,: Die vergessenen Kinder von Suchtkranken. Wuppertal( Blaukreuz-Verlag) 2003.

Black, Claudia: Mir kann das nicht passieren. Wildberg (Boegner-Kaufmann) 1988.

Carr, Allan: Endlich Nichtraucher! Mosaik ( Goldmann Verlag) 1992.

Elliott, Michele: So schütze ich mein Kind vor sexuellem Missbrauch, Gewalt und Drogen. Bergisch Gladbach (Lübbe-Verlag) 1995.

Gross, Werner: Sucht ohne Drogen. Frankfurt (Fischer TB) 1990.

Hinze, Klaus / Annemarie Jost: Kindeswohl in alkoholbelasteten Familien als Aufgabe der Jugendlichen. Freiburg i.Br. (Lambertus Verlag) 2006.

Küstner, Udo/ Gisela Beckmann-Többen: Bekifft und abgedreht. Wenn Cannabis zum Problem wird. Bonn (Balance Verlag) 2007.

Lindenmeyer: Lieber schlau als blau. Weinheim und Basel (Beltz) 2005

Mut, ich selbst zu sein. Eine Anleitung für Jugendliche, von den Folgen des Alkoholismus in der Familie zu genesen. Zu bestellen bei: Al-Anon Familiengruppe, Zentrales Dienstbüro, Emilienstr. 4, 45128 Essen

Reinhold, Ruthe / Peter Glöckl: Alkohol in der Ehe und Familie. Wuppertal ( Blaukreuz-Verlag) 1999

Schiffer, Eckhard: Warum Huckleberry Finn nicht süchtig wurde. Weinheim und Basel (Beltz) 2001.

Woititz, Janet: Sehnsucht nach Liebe und Geborgenheit. Kinder von alkoholkranken Eltern. (Kösel) 2005.

Woititz, Janet: Um die Kindheit betrogen. Hoffnung und Heilung für erwachsene Kinder von Suchtkranken. München (Kösel Verlag) 2004.

Zobel, Martin: Kinder aus alkoholbelasteten Familien. Entwicklungsrisiken und Chancen. Fachbuch für Therapeuten und andere professionelle Helfer. Göttingen (Hogrefe Verlag) 2000.

Zobel, Martin: Wenn Eltern zu viel trinken. Bonn (Psychiatrie-Verlag) 2001.

Homeier, S., Schrappe, A.: Flaschenpost nach nirgendwo. (Mabuse Verlag)

Homeier, S.: Sonige Trauigtage, (Mabuse Verlag)

 

Suizid / Non-Suizid-Kontrakt etc.

Bonisch, Thomas/u.a.: Suizidalität. Ursachen – Warnsignale - therapeutische Ansätze.(Psychiatrie-Verlag) 2007.

Dorrmann, Wolfram : Suizid. Therapeutische Interventionen bei Selbsttötungsabsichten. München (Pfeiffer) 2006.

Eink, Michael/ Horst Haltenhof: Umgang mit suizidgefährdeten Menschen. Basiswissen. Schattauer ( F.K. Verlag) 2002.

 

Systemisches, lösungsorientiertes Arbeiten etc.

Berg, Inso Kim: Familien Zusammenhalten. Dortmund (Verlag modernes Lernen) 1995.

Boeckhorst, Franz: Strategische Familientherapie, Dortmund (Verlag modernes Lernen) 1988.

Furmann, Ben: Ich schaff´s. Heidelberg (Carl-Auer Verlag) 2005.

Hoffmann, Lynne. Grundlagen der Familientherapie. Hamburg (Klaus Vopel, Iskopress Verlag) 1987.

Potschka-Lang, Constanze: Seinen Platz finden. (VAK-Verlag) 2002.

Schindler, Hans: Unheimliches Heim. Dortmund (Verlag modernes Lernen)

Schlippe, Arist von: Familientherapie im Überblick. Integative Therapie. Beiheft 6. Paderborn (Jungfermann Verlag), 11 Aufl. 1997.

Steiner, Therese / Berg, Insoo Kim: Handbuch lösungsorientiertes Arbeiten mit Kindern. Heidelberg (Carl-Auer Verlag)

Vogt-Hillmann, Manfred (Hrsg.): Lösungen im Jugendstil. Dortmund (Verlag modernes Leben) 2005.

Vogt-Hillmann, Manfred u. a.: Kinderleichte Lösungen. Dortmund (Verlag modernes Leben) 2001.

Weiss, Thomas / Haertel-Weiss, Gabriele: Familientherapie ohne Familie. München (Piper) 1993.

 

Tod / Trauern

Baum, Heike: Ist Oma jetzt im Himmel? Vom Umgang mit Tod und Traurigkeit. Altusried Krugzell (Kösel Verlag) 2002.

Bolby, John: Bindung und Verlust. Verlust, Trauer, und Depression. München (Reinhard Verlag) 2006.

Bundesverb. Verwaister Eltern e. V. (Hrsg.): Du bist tot - Ich Lebe, Trauernde Geschwister.

Ennulak, Getrud: Kinder trauern anders. Freiburg i.Br. (Herder) 2003.

Kelemann, Stanley: Lebe dein Sterben. Hamburg (Iskopress) 2005.

Kristine Hubka/ Nina Hammerle: Wo die Toten zu Hause sind. (Tyrolia) 2004.

Kübler-Ross, Elisabeth: Kinder und Tod. (Droemer Knauer) 2003

Moody, Raymond A.: Weiterleben nach dem Tod. Reinbek (Rowohlt) 2003.

 

Petermann, Hans-Bernhard: Kann ein Hering ertrinken. Philosophieren mit Bilderbüchern. Weinheim und Basel (Beltz) 2007

Specht-Toman, Monika / Tropper, Doris: Wir nehmen Abschied. Kinder und Jugendliche begegnen Sterben und Tod.( Patmos) 2000

Verena Kast: Trauern, Phasen und Chancen des psychischen Prozesses. Stuttgart (Kreuz-Verlag) 2002.

Tausch-Flammer, D., Bickel, L.: WEnn Kinder nach dem Sterben fragen. Freiburg (Herder) 1994

Unverzagt.G.: Kinder fragen nach dem Tod. Mit einem schwierigen Thema richtig Umgehen. Freiburg (Herder) 2007

Bauer, Jutta: Opas Engel. Bildergeschite - Kinder und Trauer. Hamburg (Carlsen Verlag) 2001

 

Trauma

Lerinel, Peter A. / Maggie Kine: Verwundete Kinderseelen heilen. München (Kösel-Verlag) 2007.

Weiß, Wilma: Phillip sucht sein Ich. Zum pädagogischen Umgang mit Traumata in

der Erziehungshilfe. Freiburg (Juventa Verlag) 2008.

 

Zeitmanagement

Geißler, Karnheinz A.: Wart’ mal schnell. Wie wir der Zeit ein Schnippchen schlagen. Freiburg (Herder) 2006.

Seiwert, Lothar J.: Das 1×1 des Zeitmanagement. GU

Seiwert, Lothar J.: Wenn Du es eilig hast, gehe langsam. Campus Verlag

 

Anhang

 

Interessante Verlage mit gutem Material

Iskopress: www.iskopress.de

Manfred-Vogt Spiele Verlag: www.mvsv.de

 

Empfehlenswerte links

www.Linkliste-sozialarbeit.de

www.bpb.de

www.quality4children.info Qualitätsstandards für Fremdunterbringung

 

Kinder- und Jugendliteratur

Knobloch, Jörg / Steffen Peltsch: Lexikon: Lexikon Deutsch. Kinder- und Jugendliteratur. Autorenportraits und literarische Begriffe. (Stark) 2005

 

Kinder- und Jugendbücher zu Nationalsozialismus und Neofaschismus:

http://www.friedenspaedagogik.de/datenbank/kjns/

 

Kinder und Jugendbücher zu Krieg- und Frieden:

http://www.friedenspaedagogik.de/datenbank/kjkf/

 

Deutscher Jugendliteraturpreis

http://www.jugendliteratur.org/

 

Kinder- und Jugendbuchportal (Goethe Institut)

http://www.goethe.de/kue/lit/prj/kju/deindex.htm

 

Kinder- und Jugendbuchpreise

http://www.goethe.de/ins/cn/hon/prj/kij/pre/nrw/deindex.htm